Chemnitz

Einst trug Chemnitz den Namen Karl-Marx-Stadt. Das über sieben Meter hohe Monument, das den Kopf des Philosophen zeigt, ist noch immer das Wahrzeichen der Stadt. Hinter der 1971 eingeweihte Büste ist das ehemalige SED-Gebäude zu sehen, das die Chemnitzer stets die „Parteisäge“ nannten. Hier steht der berühmte Satz aus Marx‘ Werk „Das Kommunistische Manifest“ in vier Sprachen „Proletarier aller Länder vereinigt euch“. Die Chemnitzer nannten die riesige Plastik schlicht den „Nischl“, den Kopf also. Nach der Wiedervereinigung und der Rückbenennung von Karl-Marx-Stadt in Chemnitz wurde diskutiert, den Kopf als Symbol der DDR-Vergangenheit abzureißen. Die Stadt Köln hätte den Nischl sogar gekauft, es kam aber nicht dazu. Und so blickt Marx noch immer stoisch über die Stadt, die einmal seinen Namen trug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.