Klenzepark Ingolstadt

Der rund 20 Hektar große Klenzepark in Ingolstadt wurde zur bayerischen Landesgartenschau 1992 angelegt und ist nach dem königlichen Baumeister Leo von Klenze benannt, der maßgeblich am Bau der Landesfestung Ingolstadt beteiligt war. Das Reduit Tilly und der Turm Triva prägen das Areal bis heute. Im Frühjahr leuchtet eine angelegte Wiese von Osterglocken vor den klassizistischen Bauwerken. Dazu kommen blühende Bäume, die sich nicht vor der Pracht im Schlosspark Schönbrunn in Wien verstecken müssen (siehe Bild unten).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.